Fulline Elise Frerichs, 18341895 (aged 61 years)

Name
Fulline Elise /Frerichs/
Given names
Fulline Elise
Surname
Frerichs
Married name
Fulline Elise /Becker/
Birth July 14, 1834
Address: Hooksiel-Bohnenburg; 26388 Wilhelmshaven
MarriageEduard Ludwig Sophron BeckerView this family

Text:

Tote Punkte Ostfriesland

Charakterisierung
Fulline Elise Becker geb. Frerichs

Note: Fulline Elise Frerichs (Mutter) war eine große Blu…

Fulline Elise Frerichs (Mutter) war eine große Blumenfreundin. In dem kleinen Garten zwischen Haus und Schutzmauer auf dem Deich zog sie solche aller Art in Hülle und Fülle. Nirgends in der Umgebung gediehen so die Blumen wie in unserem Gärtchen. Sie zu pflegen, war für Mutter Erholung und Freude. Noch sehe ich sie im hellen lila Sommerkleid, das Spitzenhäubchen auf dem dunklen Haar, zwischen den Beeten herumhantieren, sich zu den Blüten neigend und sie bewundernd und ihren Anblick und ihren Duft genießen. Und viele Blumen zog sie am Fenster; blühende Rosen hatte sie das ganze Jahr. Oft, wenn sie nähend am Fenster saß, holte sie sich einen besonderen Liebling von der Fensterbank und stellte ihn neben sich auf den Tisc„ um sich beim Aufsehen an seinem Anblick erfreuen zu können. Sie war eine Frohnatur, heiter und freundlich. Auch war sie teilnehmend für alle Anliegen und Nöte ihrer Mitmenschen; sie half, wo sie konnte. Quelle: Kindheitserinnerungen der Bertha Maria Götz (Tochter von Hobeta, überreicht von Wolfgang Herzog, Helmstedt

Birth of a daughterBertha Maria Becker
April 20, 1863 (aged 28 years)
Address: Wangerland-Hooksiel, Landkreis Friesland
Death December 14, 1895 (aged 61 years)
Burial
Bant
Latitude: N53.5194 Longitude: E8.0955 Google Maps™ Bing Maps™ OpenStreetMap™

Address: Bant (Wilhelmshaven)
Family with Eduard Ludwig Sophron Becker
husband
18351896
Birth: March 28, 1835 51 36
Death: April 6, 1896Oldenburg
herself
18341895
Birth: July 14, 1834Bohnenburg
Death: December 14, 1895Oldenburg
Marriage
Marriage:
daughter
Charakterisierung

Fulline Elise Frerichs (Mutter) war eine große Blumenfreundin. In dem kleinen Garten zwischen Haus und Schutzmauer auf dem Deich zog sie solche aller Art in Hülle und Fülle. Nirgends in der Umgebung gediehen so die Blumen wie in unserem Gärtchen. Sie zu pflegen, war für Mutter Erholung und Freude. Noch sehe ich sie im hellen lila Sommerkleid, das Spitzenhäubchen auf dem dunklen Haar, zwischen den Beeten herumhantieren, sich zu den Blüten neigend und sie bewundernd und ihren Anblick und ihren Duft genießen. Und viele Blumen zog sie am Fenster; blühende Rosen hatte sie das ganze Jahr. Oft, wenn sie nähend am Fenster saß, holte sie sich einen besonderen Liebling von der Fensterbank und stellte ihn neben sich auf den Tisc„ um sich beim Aufsehen an seinem Anblick erfreuen zu können. Sie war eine Frohnatur, heiter und freundlich. Auch war sie teilnehmend für alle Anliegen und Nöte ihrer Mitmenschen; sie half, wo sie konnte. Quelle: Kindheitserinnerungen der Bertha Maria Götz (Tochter von Hobeta, überreicht von Wolfgang Herzog, Helmstedt