Magister Johannes Kuchenbecker, 15981650 (aged 52 years)

Name
Magister Johannes /Kuchenbecker/
Name prefix
Magister
Given names
Johannes
Surname
Kuchenbecker
Birth October 13, 1598 33 33
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel
Christening October 13, 1598 33 33 (aged 0 days)
Birth of a sisterGertrud Kuchenbecker
September 1604 (aged 5 years)
Christening of a sisterGertrud Kuchenbecker
September 29, 1604 (aged 5 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel
Birth of a brotherHermann Kuchenbecker
June 1609 (aged 10 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel
Note: Familienbuch Bindewald, S. 332 ff.
Note: Gedbas: Geburtsdatum 1600
Christening of a brotherHermann Kuchenbecker
June 8, 1609 (aged 10 years)
Source: AF Bindewald
Confirmation 1610 (aged 11 years)
Death of a sisterGertrud Kuchenbecker
May 1611 (aged 12 years)
Burial of a sisterGertrud Kuchenbecker
May 14, 1611 (aged 12 years)
Death of a fatherAdam Kuchenbecker
January 1612 (aged 13 years)
Burial of a fatherAdam Kuchenbecker
February 2, 1612 (aged 13 years)
MarriageEngel ClapView this family
May 31, 1621 (aged 22 years)
Occupation
Rektor
from 1621 to 1633 (aged 34 years)
Death of a motherGertrud Backe
April 1625 (aged 26 years)
Burial of a motherGertrud Backe
April 15, 1625 (aged 26 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel
Birth of a sonDavid Kuchenbecker
December 27, 1625 (aged 27 years)
Source: AF Böker
Note: Geburtsdaten müssen noch geklärt werden, denn Wilm…

Geburtsdaten müssen noch geklärt werden, denn Wilm Sippl schrieb im Brief vom 1.10.1991: "Der Pfarrer in Eberschütz, Niedervorschütz und Trendelburg kann keinesfalls personengleich sein mit dem am 27.12.1625 in Wolfhagen getauften Daniel des dortigen Rektor Johannes Kuchenbecker. Ich vermute, dass er erst etwa 1635 geboren wurde. Leider ist auch nicht bekannt, wie alt er bei seinem Tod 1682 war." Geburtsort nach Klaus-Dieter Böker: Bad Wildungen Geburt nach MyHeritage (S472, sys lixfeld191): 1636 in Wildungen

Note: Mailarchiv hessen-l

Mailarchiv hessen-l

Hallo Herr (Rolf) Richberg, David KUCHENBECKER ist auch mein Vorfahre: David Kuchenbecker, ~ Wolfhagen 27.12.1625 Eltern: Johannes Kuchenbecker, * Wolfhagen 13.10.1598, + Züschen 15.12.1656, imm. Marburg 1616, 1621-33 Rektor in Wolfhagen, 1633-35 hessischer Feldund Stabsprediger, 1635-50 Pfarrer in Züschen, oo Wolfhagen 31.05.1621 Engel CLAP Großeltern: Adam Kuchenbecker, * Wolfhagen 1565, + ebd. 02.02.1612, Schuhmacher ebd., oo ebd. 21.08.1588 Gertrud BACKEN. Urgroßvater: Henne Kuchenbecker, urk. 1588 in Wolfhagen Mit freundlichen Grüßen Alexander (Fülling)

Birth of a sonDaniel Kuchenbecker
December 1625 (aged 27 years)
Note: Geburtsdaten müssen noch geklärt werden, denn Wilm Sippl schrieb im Brief vom 1.10.1991: "Der Pfarrer (David Kuchenbecker) in Eberschütz, Niedervorschütz und Trendelburg kann keinesfalls personengleich sein mit dem am 27.12.1625 in Wolfhagen getauften Daniel des dortigen Rektors Johannes Kuchenbecker. Ich vermute, dass David erst etwa 1635 geboren wurde. Leider ist auch nicht bekannt, wie alt er (David) bei seinem Tod 1682 war."
Birth of a sonJohannes Kuchenbecker
October 1629 (aged 30 years)
Christening of a sonJohannes Kuchenbecker
October 26, 1629 (aged 31 years)
Christening of a sonDaniel Kuchenbecker
December 27, 1629 (aged 31 years)
Death of a sonJohannes Kuchenbecker
February 1630 (aged 31 years)
Burial of a sonJohannes Kuchenbecker
February 22, 1630 (aged 31 years)
Death of a sonDaniel Kuchenbecker
March 1630 (aged 31 years)
Burial of a sonDaniel Kuchenbecker
March 5, 1630 (aged 31 years)
Birth of a sonJohann Christoph Kuchenbecker
January 1631 (aged 32 years)
Christening of a sonJohann Christoph Kuchenbecker
January 12, 1631 (aged 32 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel
Text:

Pfarrergeschichte des Kirchenkreises Homberg; Seite 428

Occupation
Feld- und Stabsprediger
between 1633 and 1635 (aged 36 years)

Birth of a daughterKatharina Kuchenbecker
February 1633 (aged 34 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel, Hessen, Deutschland
Christening of a daughterKatharina Kuchenbecker
February 28, 1633 (aged 34 years)
Source: FamilySearch
Death of a daughterKatharina Kuchenbecker
July 1634 (aged 35 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel, Hessen, Deutschland
Source: FamilySearch
Burial of a daughterKatharina Kuchenbecker
July 8, 1634 (aged 35 years)
Source: FamilySearch
Occupation
Magister, Pfarrer
between 1635 and 1650 (aged 51 years)
Text:

HStAM Bestand 17 d Nr. Kuchenbecker 2 1638 Klage der Brüder Johann Kuchenbecker, Pfarrer in Züschen, und Hermann Kuchenbecker, Schuster in Kassel, gegen Antonius Schmidt in Wolfhagen bzzw. Kassel wegen einer Schuldforderung

Note: S215, 15./16.Band, 1916, S. 15 unten: "... Damals…

S215, 15./16.Band, 1916, S. 15 unten: "... Damals also standen die Pfarrer von Züschen unter dem hessischen Konsistorium, und der 1635 zwischen Hessen und Waldeck geschlossene Vertrag zeigt deutlich, dass Züschen auf dem besten Wege war, unter hessische Oberhoheit zu kommen. ..." S.17: "... Dieser Vertrag war selbstverständlich abgeschlossen, ohne dass man es für nötig befunden hatte, die Meysenburg zu fragen, aber diese hielten sich für selbstherrlich genug, solche zwischen den Häusern Hessen und Waldeck geschlossenen Vergleiche übersehen zu dürfen, und da sie den Pfarrer von Züschen dem Landgrafen nicht mehr präsentieren konnten, ihn aber auch dem Grafen von Waldeck nicht präsenteiren wollten, so präsentierten sie, auf ein altes Recht fußend, 1625 den Pfarrer Kuchenbecker und 1650 den Pfarrer Günst dem Stift Fritzlar und ließen sie dann von dem hessischen Superintendenten zuerst in Heimarshausen und dann in Züschen einführen. Dies ließen die Grafen, solange der dreißigjährige Krieg wütete und fremde Kriegsvölker und die Pest das Land verheerten, ungerügt geschehen, als sie aber 1650 von Kuchenbeckers Tode Kunde erhalten hatten, erinnerten sie die Patronatsherrn von Züschen wiederholt daran, ihrer Patronatspflicht gegen die Grafen zu genügen." S.35 F.: "Pfarrer in Züschen an der Stadtkirche. 11. Magister Johannes Kuchenbecker 1635-1650 gebürtig aus Wolfhagen und vordem hessischer Feldprediger gewesen, wurde durch den Landgraf Wilhelm mit Umgehung der Meysenburgs in beschleunigtem Verfahren nach Züschen gesetzt, weil er ein Eingreifen der Grafen zu Waldeck fürchtete. Denn diese waren nach dem Tode des Pfarrers Steinhaus an die Meysenburgs mit dem Ersuchen herangetreten, einen Geistlichen lutherischer Konfession zu berufen. Kuchenbecker starb 11.Nov.1650. 13. Johann Christoph Kuchenbecker 1661-1688, der Sohn des vorhin (Nr. 11) genannten Johannes Kuchenbecker 14. Johann Helfrich Kuchenbecker 1689-1699, der Sohn und Nachfolger der Vorigen. Er disputierte in Marburg unter dem Vorsitz des Heinrich Duysing 1688 de gratiae convertensis effecaci operatione. Er starb 7. Mai 1699.

Note: 1.1.1615-30.9.1620 Stipendiat von Wolfhagen in Marburg, immatrikuliert am Pädagogium ebd. 1616, Magister ebd. 12.8.1619 als Wolffhagensis mit der Disputation philos. "de malo". 1621-1633 Rektor in Wolfhagen, 1633-1635 hessen-kassel'scher Feldprediger, 1635-1650 Pfarrer in Züschen, gest. ebd. 11.12.1650.
Death of a daughterKunigunde Kuchenbecker
August 1635 (aged 36 years)
Address: 34466 Wolfhagen, Kassel, Hessen, Deutschland
Burial of a daughterKunigunde Kuchenbecker
September 1, 1635 (aged 36 years)
Birth of a daughterKunigunde Kuchenbecker

Death November 16, 1650 (aged 52 years)
Address: Züschen 34560 Fritzlar, Schwalm-Eder-Kreis (Homburg Efze)
Note: nach AF-Wagner (S522) gestorben am 15.12.1656 in Züschen, Deutsches Geschlechterbuch Band 107, Seite 586: 16.11.1650 in Züschen
Family with parents
father
15651612
Birth: about 1565 25Wolfhagen
Death: January 1612Wolfhagen
mother
15651625
Birth: about 1565
Death: April 1625Wolfhagen
Marriage
Marriage: August 21, 1588Wolfhagen
11 months
elder brother
15891589
Birth: July 1589 24 24Wolfhagen
Death: July 1589Wolfhagen
14 months
elder brother
1590
Birth: August 1590 25 25Wolfhagen
Death:
3 years
elder brother
15931597
Birth: July 1593 28 28Wolfhagen
Death: August 1597Wolfhagen
3 years
elder brother
15961597
Birth: February 1596 31 31Wolfhagen
Death: August 1597Wolfhagen
3 years
himself
15981650
Birth: October 13, 1598 33 33Wolfhagen
Death: November 16, 1650Züschen
6 years
younger sister
16041611
Birth: September 1604 39 39Wolfhagen
Death: May 1611Wolfhagen
5 years
younger brother
16091659
Birth: June 1609 44 44Wolfhagen
Death: December 10, 1659Kassel
Mother’s family with Henn Kuchenbecker
step-father
mother
15651625
Birth: about 1565
Death: April 1625Wolfhagen
Marriage
Marriage: before 1588
Family with Engel Clap
himself
15981650
Birth: October 13, 1598 33 33Wolfhagen
Death: November 16, 1650Züschen
wife
16001660
Birth: about 1600Altenhasungen
Death: April 1660Wolfhagen
Marriage
Marriage: May 31, 1621Wolfhagen
5 years
son
16251682
Birth: December 27, 1625 27 25Wolfhagen
Death: April 19, 1682Trendelburg
0 months
son
16251630
Birth: December 1625 27 25Wolfhagen
Death: March 1630Wolfhagen
4 years
son
16291630
Birth: October 1629 30 29Wolfhagen
Death: February 1630Wolfhagen
16 months
son
16311688
Birth: January 1631 32 31Wolfhagen
Death: November 12, 1688Züschen
2 years
daughter
16331634
Birth: February 1633 34 33Wolfhagen
Death: July 1634Wolfhagen
daughter
1635
Birth:
Death: August 1635Wolfhagen
BirthEinwohnerliste Kassel
BirthAF Wagner, Jürgen
BirthFamilySearch
ChristeningNordhesssische Führungsschicht, S. 2174 ff.
ConfirmationNordhesssische Führungsschicht, S. 2174 ff.
MarriageEinwohnerliste Kassel
MarriageKirchenkreis Homberg
MarriageDeutsches Geschlechterbuch
OccupationPfarrergeschichte des Kirchenkreises Wolfhagen
OccupationKirchenkreis Homberg
OccupationAF Dr. Drebes
OccupationArchive in Hessen
OccupationGeschichtsblätter für Waldeck und Pyrmont
OccupationArchive in Hessen
Text:

HStAM Bestand 17 d Nr. Kuchenbecker 2 1638 Klage der Brüder Johann Kuchenbecker, Pfarrer in Züschen, und Hermann Kuchenbecker, Schuster in Kassel, gegen Antonius Schmidt in Wolfhagen bzzw. Kassel wegen einer Schuldforderung

DeathEinwohnerliste Kassel
DeathAF Wagner, Jürgen
DeathAF Dr. Drebes
Occupation

S215, 15./16.Band, 1916, S. 15 unten: "... Damals also standen die Pfarrer von Züschen unter dem hessischen Konsistorium, und der 1635 zwischen Hessen und Waldeck geschlossene Vertrag zeigt deutlich, dass Züschen auf dem besten Wege war, unter hessische Oberhoheit zu kommen. ..." S.17: "... Dieser Vertrag war selbstverständlich abgeschlossen, ohne dass man es für nötig befunden hatte, die Meysenburg zu fragen, aber diese hielten sich für selbstherrlich genug, solche zwischen den Häusern Hessen und Waldeck geschlossenen Vergleiche übersehen zu dürfen, und da sie den Pfarrer von Züschen dem Landgrafen nicht mehr präsentieren konnten, ihn aber auch dem Grafen von Waldeck nicht präsenteiren wollten, so präsentierten sie, auf ein altes Recht fußend, 1625 den Pfarrer Kuchenbecker und 1650 den Pfarrer Günst dem Stift Fritzlar und ließen sie dann von dem hessischen Superintendenten zuerst in Heimarshausen und dann in Züschen einführen. Dies ließen die Grafen, solange der dreißigjährige Krieg wütete und fremde Kriegsvölker und die Pest das Land verheerten, ungerügt geschehen, als sie aber 1650 von Kuchenbeckers Tode Kunde erhalten hatten, erinnerten sie die Patronatsherrn von Züschen wiederholt daran, ihrer Patronatspflicht gegen die Grafen zu genügen." S.35 F.: "Pfarrer in Züschen an der Stadtkirche. 11. Magister Johannes Kuchenbecker 1635-1650 gebürtig aus Wolfhagen und vordem hessischer Feldprediger gewesen, wurde durch den Landgraf Wilhelm mit Umgehung der Meysenburgs in beschleunigtem Verfahren nach Züschen gesetzt, weil er ein Eingreifen der Grafen zu Waldeck fürchtete. Denn diese waren nach dem Tode des Pfarrers Steinhaus an die Meysenburgs mit dem Ersuchen herangetreten, einen Geistlichen lutherischer Konfession zu berufen. Kuchenbecker starb 11.Nov.1650. 13. Johann Christoph Kuchenbecker 1661-1688, der Sohn des vorhin (Nr. 11) genannten Johannes Kuchenbecker 14. Johann Helfrich Kuchenbecker 1689-1699, der Sohn und Nachfolger der Vorigen. Er disputierte in Marburg unter dem Vorsitz des Heinrich Duysing 1688 de gratiae convertensis effecaci operatione. Er starb 7. Mai 1699.

Occupation

1.1.1615-30.9.1620 Stipendiat von Wolfhagen in Marburg, immatrikuliert am Pädagogium ebd. 1616, Magister ebd. 12.8.1619 als Wolffhagensis mit der Disputation philos. "de malo". 1621-1633 Rektor in Wolfhagen, 1633-1635 hessen-kassel'scher Feldprediger, 1635-1650 Pfarrer in Züschen, gest. ebd. 11.12.1650.

Death

nach AF-Wagner (S522) gestorben am 15.12.1656 in Züschen, Deutsches Geschlechterbuch Band 107, Seite 586: 16.11.1650 in Züschen